Kann heute nicht ruhig sitzen

Meiner Meinung nach hat heute die heiße Phase einer Weltwirtschaftskrise begonnen. Weitestgehend unbemerkt vom Großteil der Bevölkerung ist neben dem stupiden Debakel um die Wahlschlappe der CSU in Bayern eine „thermonukleare Atombombe“ auf dem US amerikanischen Finanzmarkt explodiert. Das meine ich natürlich im übertragenen Sinne, auch wenn die Folgen noch nicht einmal annähernd anschaulich die Konsequenzen widerspiegeln. Dass die US Regierung ihr 700 Milliarden Rettungspaket nicht auf den Weg bringen konnte, weil Republikaner den Demokraten nicht den Dreck unter den Fingernägeln gönnen, ist bezeichnend für die Dummheit und Ignoranz im Land des Turbokapitalismus. Die Zeche wird die ganze Welt bezahlen müssen.

Apropos Millionen und Milliarden. Bis Samstag letzte Woche konnte ich mir auch kein Bild vom Unterschied dieser beiden Zahlen machen. Doch dann hat mich ein netter Herr von der Westphalen AG aufgeklärt mit folgender Beispielrechnung:

Ein 100 Euro Schein ist etwa 0,1 mm dick.
Demnach sind 1000 Euro, zehn mal 0,1 mm oder 1 mm dick; ein handliches schmales Bündelchen mit 10 Scheinen.
Wie dick wären wohl 1 Million Euro? Na ganz einfach: das wären 1000 x 1000€ oder 1000 x 1mm = 1m (Meter).
Also wenn ich 100 € Scheine einen Meter hoch staple, dann habe ich 1 Million Euro.
So und wie viel wären 1 Milliarde Euro?
Das wären 1000 Millionen Euro oder 1000 x 1 Meter = 1 Kilometer.
Wow, also für 1 Milliarde müsste ich die 100 Euro Scheine 1 Kilometer hoch stapeln, höher als das höchste Gebäude der Welt, welches gerade mal um die 690 Meter hoch ist. http://www.burjdubai.com/

Demnach müsste das 700 Milliarden US$ Rettungspaket, wenn es aus 100 US$ Scheinen gestapelt wäre 700 Kilometer in den Orbit hinausreichen. Weit hinaus in den luftleeren Raum, dort wo die Satelliten Astra und Eutelsat kreisen. Oder wenn wir auf der Erde bleiben, dann könnte man eine Stapel von Hamburg bis knapp vor die Tore Münchens legen – mit 100 Dollar Scheinen. Da würden der Huber und der Beckstein genauso komisch gucken wie gestern Abend nach der vergurkten Wahl.